Veranstaltung "Berufliche Inklusion"

26.11.2019 – Die Veranstaltung „Berufliche Inklusion“, die vom Netzwerk Anschub Wuppertal und dem Bergischen Fachkräftebündnis sowie der Regionalagentur Bergisches Städtedreieck organisiert wird, möchte informieren, Vorurteile abbauen und ein Kennenlernen fördern: 2.12.2019, 10 – 12.30 Uhr, Junior Uni Wuppertal, Am Brögel 31. Prominenter Gast ist Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Idee

Alle zwei Jahre widmet sich eine Vielzahl von engagierten Menschen im Bergischen Städtedreieck theoretisch und praktisch dem Thema „Berufliche Inklusion“. Es wird über Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung informiert und vor allen Dingen werden Arbeitgebern durch Erfahrungsberichte die Bedenken genommen, diese Menschen einzustellen.

Die Veranstaltung „Berufliche Inklusion“, die vom Netzwerk Anschub Wuppertal und dem Bergischen Fachkräftebündnis sowie der Regionalagentur Bergisches Städtedreieck organisiert wird, möchte auch in diesem Jahr wieder informieren, Vorurteile abbauen und ein Kennenlernen fördern.

Schwerpunkt in diesem Jahr ist die Begegnung von Arbeitgeber*innen und Schüler*innen der Förderschulen zu einem sehr frühen Zeitpunkt: Es sind junge Menschen in der Jahrgangsstufe 8, die eingeladen sind, sich in einigen Unternehmen der Region umzuschauen. Das Ziel: Die Qualifikationen und Fähigkeiten dieser jungen Menschen sollten für den Arbeitsmarkt nicht ungenutzt bleiben. Aber nur die gegenseitige Information hilft, Vorurteile und Ängste abzubauen.

Die Veranstaltungen

Berufliche Inklusion – Vorträge und Diskussionen am 2.12.2019

Am 2. Dezember 2019 wird zum einen Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, über Möglichkeiten der Unterstützung der Wirtschaft bei der Integration von Menschen mit Behinderungen berichten. Zum zweiten wird die Aktivistin und

Schauspielerin Carina Kühne aus eigener Erfahrung über Inklusion in der Arbeitswelt und die Rechte von Menschen mit Down-Syndrom berichten. Annetraud Grote vom Paul-Ehrlich Institut wird über ein Inklusionsprojekt referieren, bei dem Jugendliche mit und ohne Behinderung gemeinsam ausgebildet werden. All das wird Input für eine sich anschließende, spannende Diskussion sein. 

Berufliche Inklusion – Begegnungen von Schüler*innen und Arbeitgeber*innen

Am 3.Dezember 2019 werden dann rund 100 Schüler*innen aus Förderschulen rund 20 Unternehmen besuchen. Mit dabei ist das Unternehmen Primark, das ein ganz eigenes Ausbildungskonzept für Menschen mit Behinderung aufgelegt hat. Ebenso sind die Wuppertaler Stadtwerke dabei: Die aktuellen Auszubildenden werden in ein paar Mitmachaktionen das Unternehmen und die Ausbildung vermitteln. Ebenso bietet das DHL-Logistikzentraum in Wuppertal Ronsdorf einen Blick hinter die Kulissen an, das Hochschulsozialwerk wird die Großküche der Uni präsentieren. Unter anderem sind auch Stahlwille und die AWG dabei.

Das Gesamtprogramm wird am 6. Dezember 2019 mit einer Fachtagung des Netzwerks der Vertrauensleute für schwerbehinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal beendet.

Die Veranstalter

Netzwerk Anschub Wuppertal

Das Netzwerk besteht aus:

Schule am Nordpark, Troxler-Schule Wuppertal, LVR- Förderschule Wuppertal, Lebenshilfe Werkstätten Wuppertal, Troxler Werkstätten, Integrationsfachdienst, Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, Bergische Industrie- und Handelskammer, Kreishandwerkerschaft Solingen-Wuppertal, Jobcenter Wuppertal, Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.V

Das Bergische Fachkräftebündnis:

Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, Arbeitgeber-Verband von Remscheid und Umgebung e.V., Bergische Industrie- und Handelskammer, Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, Bergische Universität Wuppertal, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Region Düsseldorf – Bergisch Land, Handwerkskammer Düsseldorf und Kreishandwerkerschaft Solingen-Wuppertal und Remscheid, Jobcenter Wuppertal / Solingen / Remscheid, Regionalagentur Bergisches Städtedreieck, Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.V.. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, dem Fachkräftemangel im Bergischen Städtedreieck aktiv vorzubeugen und so zur Zukunftsfähigkeit der Region beizutragen

Regionalagentur Bergisches Städtedreieck

Sie ist Mittlerin zwischen Landesinitiativen, Europäischem Sozialfonds (ESF), den Unternehmen und den Akteuren für Wirtschaft, Arbeit, Soziales sowie der Stadt- bzw. Regionalentwicklung im Bergischen Städtedreieck. Ziel ist es, die Programme und Fördermöglichkeiten von ESF und Land Nordrhein-Westfalen in die Region zu tragen und Unternehmen und Beschäftigungsträger bei der Projektentwicklung zu unterstützen. Die Programme und Projekte zielen darauf ab, die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in der Region zu stärken. Zum anderen geht es der Regionalagentur darum, die Ausbildungssituation Jugendlicher zu verbessern und insbesondere benachteiligte Jugendliche beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf zu fördern. Die Regionalagentur trägt die arbeitsmarktpolitischen Ansätze der Landesregierung in die Region.

Kontakt

Regionalagentur Bergisches Städtedreieck

Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Kölner Straße 8
42651 Solingen
Tel. 0212 / 88 16 06 - 92

www.regionalagentur.nrw

Flyer

https://www.regionalagentur.nrw/wp-content/uploads/2019/11/Einladungsflyer-Berufliche-Inklusion.pdf

 

Damastmesser von Franz Güde GmbH

Zoeken

Op dit moment zijn er geen actuele meldingen.