Erste Bilanz: das Bergische Städtedreieck auf der Hannover Messe

04.04.2019 – Noch bis 5. April 2019 präsentiert sich die Unternehmerregion Bergisches Städtedreieck auf der Hannover Messe. Die Bilanz bis jetzt: viel Resonanz für die Präsentation des Städtedreiecks auf dem Podium des Forum tech transfer und eine gute Platzierung der Automotivecluster-Aktivitäten im Chinesisch-Deutschen Kooperationsforum für intelligente Produktion.

„Der Austausch auf der Messe hat uns gezeigt, dass wir mit unseren Planungen und Projekten im internationalen Vergleich sehr weit vorne liegen. Mit den Aktivitäten an der Bergischen Universität Wuppertal zum Thema Künstliche Intelligenz, die wir mit dem Aufbau eines Clustermanagements Automotive im Städtedreieck verbinden, sind wir für die Vorbereitung des Standorts auf die Erfordernisse der neuesten Technologien gut gerüstet“, so Stephan A. Vogelskamp, Geschäftsführer der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (BSW).

Dass im Städtedreieck nicht nur der Automotive-Bereich vorbereitet wird, sondern sich auch die Maschinenbaubranche mit KI auseinandersetzen muss, zeigte eine Diskussionsrunde im Forum tech transfer auf der Messe: „Wie Künstliche Intelligenz den Maschinenbau verändern wird: Chancen und Grenzen von KI“ (Foto). Auf Einladung der Messe haben BSW und die Bergische Universität Wuppertal diesen Programmbaustein eingebracht. „Mit der Präsenz der Hochschule auf dem Forum konnten wir zudem den Wissenschaftsstandort Bergisches Städtedreieck bewerben“, so Prof. Dr. Anton Kummert von der Bergischen Universität Wuppertal.

Die Arbeit an dem Automotive-Cluster im Städtedreieck war auch Thema in der Arbeitsgruppe der deutsch-chinesischen Automobilindustrie auf der Messe. Sie ist entstanden aus der Deutsch-Chinesischen Automotive-Allianz, die im letzten Jahr auf der Messe zum Zweck von Austausch und Zusammenarbeit zwischen der China International Investment Promotion Agency und der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (BSW) besiegelt wurde. Die Kooperation ist ein Ansatz, dem hohen Veränderungsdruck auf die Automobilbranche zu begegnen. Ziel ist ein partnerschaftliches Miteinander zwischen deutschen und chinesischen Zulieferbetrieben, um letztlich auch bilaterale Projekte zu initiieren. Die BSW ist auf der Hannover Messe als Partner der deutsch-chinesischen Allianz von Yong Li, Deputy Director General der Investment Promotion Agency of Ministry of Commerce China ausgezeichnet worden.

NRW-Stand: Das Städtedreieck zeigt sich auf der Hannover Messe mit seinen unternehmerischen Potenzialen an dem NRW Gemeinschaftsstand.

Foto 1: Prof. Dr. Anton Kummert, Universität Wuppertal, BIT-KI Initiative, Stephan A. Vogelskamp, Geschäftsführer BSW, Prof. Dr. Anke Kahl, Prorektorin für Planung, Finanzen und Transfer der Bergischen Universität Wuppertal, Dr. Andreas Groß, Berger Gruppe und Thomas Lämmer-Gamp, BSW

Foto 2: Stephan A. Vogelskamp, BSW, und Yong Li, Deputy Director General der Investment Promotion Agency of Ministry of Commerce China