Erfolgsgeschichten

Vom Bergischen Städtedreieck aus schwappte die Welle der Industrialisierung über den gesamten Kontinent. Bis heute ist der Reichtum an neuen Ideen Garant für die wirtschaftliche Prosperität der Region. Nach wie vor erwachsen hier aus pfiffigen Erfindungen Produkte, die Weltrang haben.

Einen kleinen Teil dieses Ideenreichtums stellen wir hier vor: erfolgreiche Ideen, Produkte und Projekte.

1/11
Red Dot Award für Die Bergischen Drei

Red Dot Award für Die Bergischen Drei

Ausgezeichnetes Design

Zwei Wuppertaler Agenturen erhielten den Red Dot Design Award für das Corporate Design für „Die Bergischen Drei“ ...

1/11

Red Dot Award für Die Bergischen Drei

Ausgezeichnetes Design

Red Dot Award 2014 - Ausgezeichnetes Design für die Region

Der Red Dot Design Award ist einer der international bedeutendsten Designpreise. Zwei Wuppertaler Agenturen erhielten ihn für das Corporate Design für „Die Bergischen Drei“ – der Tourismusmarke der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal.

Erfolgreiche Kooperationen führen zu exzellenten Ergebnissen – und in gleich mehrfacher Hinsicht ist der Red Dot Design Award, der dieses Jahr nach Wuppertal geht, das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Da ist zum einen die Bergische Entwicklungsagentur (BEA). Sie vergab den Auftrag, ein Corporate Design für die Tourismusregion des Bergischen Städtedreiecks zu erstellen, an eine weitere Kooperation – die der Wuppertaler Designbüros Illigen Wolf Partner und Büro Longjaloux.

Das Team um Jörg Illigen, Rick Wolf und Dirk Longjaloux entwickelte den Namen „Die Bergischen Drei“ und gestalteten Logo, Geschäftspapiere, Broschüren, touristische Landkarten, Wegweiser, den Internetauftritt und weitere Kommunikationsmittel. Anschließend wurden die Gestaltungsrichtlinien in einem Handbuch dokumentiert. Nach diesem Regelwerk erstellen heute die Designer der BEA die Publikationen in Eigenregie und im einheitlichen Look.

Der Red Dot Design Award ist einer der weltgrößten Designwettbewerbe. Der Award hat sich seit 1954 als international anerkanntes Qualitätssiegel etabliert und wird in den Disziplinen Product Design, Design Concept und Communication Design vergeben. 2014 bewertete eine internationale Jury 7.096 Einreichungen. Dabei werden nur die Besten mit dem Qualitätssiegel für Gestaltung ausgezeichnet. 584-mal vergab die Jury diesmal die Auszeichnung an herausragende Kreativleistungen.


"Wir freuen uns gemeinsam mit der Bergischen Entwicklungsagentur über den Red Dot Award 2014 für das Corporate Design der Bergischen Drei."

Jörg Illigen, ILLIGEN WOLF PARTNER

ILLIGEN WOLF PARTNER
Marienburger Strasse 24
42277 Wuppertal
0202 / 26 20 90 20
mail[@]illigenwolf.de
www.illigenwolf.de
 

2/11
KLIMAGRIFF GmbH

KLIMAGRIFF GmbH

Raumklima 3.0

"Klimagriff Control“ nennnt Georg Meyer sein Produkt, das er seit 2011 ständig weiterentwickelt ...

2/11

KLIMAGRIFF GmbH

Raumklima 3.0

Raumklima 3.0 - Der Klimagriff aus Solingen

„Klimagriff Control“ nennnt Georg Meyer sein Produkt, das er seit 2011 ständig weiterentwickelt und das in den Kategorien Innovation, Nachhaltigkeit und Baudiagnostik bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

Die Anforderungen an ein optimales Raumklima sind vielfältig. Behaglich sein soll es an den kalten Tagen, frisch wünschen wir uns die Luft und dann gibt es noch die Themen Feuchtigkeit und daraus möglicherweise resultierende Schimmelbefall, die sich keiner in den eigenen vier Wänden wünscht. Manch einer setzt daher setzt daher vielleicht auf eine moderne Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Für diese entstehen jedoch nicht nur vergleichsweise hohen Investitions- und Wartungskosten, sondern die Wärme für die Wärmerückgewinnung muss erst einmal erzeugt werden. Damit wären wir bei der nächsten Herausforderung: einer positiven Energiebilanz. Mit anderen Worten: Die Bedürfnisse an ein ideales Innenraumklima gleichen dem Wunsch nach der Quadratur des Kreises. Georg Meyer, Informationselektroniker und Geschäftsführer der Solinger Klimagriff GmbH hat diese Quadratur des Kreises vollzogen und nennt das Ganze „Raumklima 3.0“.

Das Konzept: Ein via Smartphone und Bluetooth steuerbarer Minicomputer mit Ampel-System, hinter jeden gängigen Fenstergriff montierbar, analysiert auf wissenschaftlicher Grundlage individuelle Raumklimadaten. Die Ampel zeigt dann an, wann, auf welche Art und wie lange gelüftet werden muss, um in Sachen Gesundheit und Gebäudeschutz auf der sicheren Seite zu stehen. Der Nebeneffekt: Energiekosten lassen sich auf diesem Weg bis zu 15 Prozent senken und in Kombination mit der Produktneuentwicklung „Temp“, einem eigens entwickelten und ebenfalls via Smartphone einstellbarem Heizungsthermostat, sogar bis zu 30 Prozent.

„Energiekosten lassen sich dank dem Klimagriff um bis zu 15 Prozent senken..“

Georg Meyer, Klimagriff GmbH

 

KLIMAGRIFF GmbH 
Grünewalder Straße 29-31
42657 Solingen
02 12 / 249 45 86
g.meyer[@]klimagriff.de
www.klimagriff.de

 

3/11
KONSCHA Engineering GmbH

KONSCHA Engineering GmbH

3D-Laservermessung

Die Vorteile der 3D-Messung liegen ganz klar auf der Hand. Messen und anschließend entscheiden welche Maße relevant sind ...

3/11

KONSCHA Engineering GmbH

3D-Laservermessung

3D-Laservermessung von KONSCHA Engineering

Die Vorteile der 3D-Messung liegen ganz klar auf der Hand. Messen und anschließend entscheiden welche Maße relevant sind und benötigt werden. Es wird alles erfasst und der Planer kann auch noch nach Jahren im 3D-Messfeld Maße entnehmen. Aufgrund seiner hohen Messgenauigkeit und Geschwindigkeit profitieren Anlagenbauer, Planer und Ingenieure von preiswerten realen Bestandsplänen, die Planungssicherheit liefern und somit das gesamte Projekt absichern.
Technische Innovationen im Bereich der Hard- und Softwarelösungen haben in den letzten Jahren die Wirtschaftlichkeit und Effizienz des Verfahrens grundlegend verbessert.

3D-Laservermessung

3D-Laserscannen ist vielfältig einsetzbar. Es eignet sich aufgrund seiner hohen Messgenauigkeit und Geschwindigkeit bei Aufträgen, in denen eine komplexe Anlagenplanung erforderlich wird. Diese Technologie eignet sich besonders bei Umbau- oder Neubauprojekten.

Bestehende Denkmäler, Gebäude, Bauwerke und deren Einrichtungen können durch Laserscanning schnell und kostengünstig vermessen werden.
Typische Anwendungen sind die Gebäudedokumentation mit verformungsgerechtem Aufmaß, das Fassadenaufmaß und die Schadenskartierung. Aus den aufgenommenen Daten des Laserscanns lassen sich z.B. Grundrisse und Schnitte, Flächen, Volumen und vor allem vollständige und aktuelle Pläne und Ansichten ableiten.

Für das Aufmaß in der Fabrikplanung und im Anlagenbau werden Laserscanner für die effiziente und vollständige Vermessung von Produktionshallen, der technischen Gebäudeausstattung, der Stahlbaukonstruktionen, der Fertigungsstraßen bzw. der produzierenden Maschinen verwendet.

Anlagenbauer, Planer und Ingenieure profitieren von preiswerten realen Bestandsplänen, die Planungssicherheit liefern und somit das gesamte Projekt absichern.

Bei Modernisierungen, Produktionserweiterungen sowie für Produktionsoptimierungen ist dieses Verfahren für das industrielle Aufmaß besonders gut geeignet. Da Laserscanning ein berührungsloses Messverfahren ist, kann die Vermessung auch im Betrieb der Anlage erfolgen.

„Die Vorteile der 3D-Messung liegen ganz klar auf der Hand. Messen und anschließend entscheiden welche Maße relevant sind und benötigt werden.“

KONSCHA Engineering GmbH

 

 

KONSCHA Engineering GmbH
Auf dem Knapp 39
42855 Remscheid
02191 / 9350 - 55
www.konscha.de

 

Ort für kreative Köpfe
4/11
clownfisch / Utopiastadt

clownfisch / Utopiastadt

Utopiastadt am Bahnhof Mirke

UTOPIASTADT ist ein Ort an dem konkrete Utopien erprobt werden können. Es ist die Verortung eines Netzwerkes kreativer Köpfe, ...

Ort für kreative Köpfe
4/11

clownfisch / Utopiastadt

Utopiastadt am Bahnhof Mirke

UTOPIASTADT ist ein Ort an dem konkrete Utopien erprobt werden können.
Es ist die Verortung eines Netzwerkes kreativer Köpfe, die sich im Kollektiv Fragen und Herausforderungen stellen.

Neben Kreativbüros und Designagenturen entstehen Ateliers, Werkstätten, Proberäume, ein Coworking Space, Gastronomie und ein Gemeinschaftsladenlokal. Die Ansiedelung von Initiativen und Künstlerprojekten, sowie die Vernetzung mit der örtlichen Kulturförderung, der Wissenschaft und Wirtschaft sind wichtige Projektbausteine.

Unter dem Titel UTOPIASTADT beginnt ein andauernder Gesellschaftskongress mit einem kreativen Gehirn, welches mit der traditionellen Industrie neue Wege und Möglichkeiten erproben will. Es entsteht ein Ort der Partizipation und Nachhaltigkeit an dem Gemeinsamkeiten und Schnittstellen geschaffen werden. Ein kultureller Hotspot und Kreativdienstleister. Kooperationspartner und ansässige Projekte: Coworkinginitiative Wuppertal, Essbare Stadt, Wandelgärten, Bergischer ThinkTank, Wirtschaftsförderung, Bergische Entwicklungsagentur GmbH, Gloerfeld Consulting, Hebebühne e.V., Zwischennutzungsagentur, Bergische Universität, /dev/tal e.V., Kompetenzzentrum Bürgerhaushalt, Digital Art Forum, ChaosTal, Freifunk Rheinland e.V., Kulturbüro der Stadt Wuppertal, Stadtsparkasse Wuppertal, EllingHAUS Architekten, Frank Müller Immobilien, Polakueche, Atelier Gregor Eisenmann, Bärtig UG / Hutmacher, Needful Things Designmarkt, TalFunk, Mare e.V., WupApfel, Wuppertal Bewegung e.V., Brink Magazin, offener Haushalt Wuppertal, REX Film GmbH, uvm.

„Utopia ist überall.“

Christian Hampe, Beate Barbara Blaschczok, Utopiastadt 

 


clownfisch | Utopiastadt 
Beate Barbara Blaschczok &
Christian Hampe GbR
Mirkerstr. 48
42105 Wuppertal
0202 / 39 34 86 57 
info[@]utopiastadt.eu
www.utopiastadt.eu

 

Suche

Termine

Zur Zeit gibt es keine aktuellen Termine.